startseite2, Unkategorisiert

Die Stadt K. – eine Stadt erwacht Bilder aus Königsberg/Kaliningrad

Königsberg / Kaliningrad / Kantstadt / Kenig City

Mit dem britischen Bombenangriff im August 1944 auf die alte ostpreußische Hauptstadt Königsberg, eine der damals schönsten Städte Europas, begann deren Untergang. Schweren Kämpfen um die „Festung Königsberg“ folgte deren Einnahme am 9. April 1945 durch die Rote Armee mit anschließender tagelanger und unkontrollierter Grausamkeit gegenüber der verbliebenen deutschen Bevölkerung (ca. 100 000 von 380 000 Einwohnern). Die Rache der Sowjetmenschen entlud sich mit voller Wucht und Härte. Danach: Hunger und Cholera. Etwa 25 000 Deutsche überlebten. Königsberg wurde sowjetisch, aber eigentlich russisch. Es wurde gefeiert und vertrieben, zerstört und abgerissen, geplant und neu gebaut.
Heute, nach fast 50 Jahren Sperrgebiet-Dasein und nur 600 Kilometer bis Berlin, aber 1200 Kilometer bis Moskau, ist vielen Kaliningradern der Westen näher als Russland.

In den Jahren 2005/2006 vereinigte sich auf zufällige oder ironische Weise ein Doppeljubiläum: Die alte Hanse- und Residenzstadt Königsberg i.Pr. wurde 750 Jahre alt. Gleichzeitig ist es 60 Jahre her (4. Juli 1946), dass der sowjetische Diktator Stalin die Stadt nach seinem Weggefährten Michail Kalinin umbenannte: Kaliningrad.

Heute liegt das Kaliningrader Gebiet, also das nördliche Ostpreußen, wie eine Insel inmitten der neuen EU-Länder. Die Umbenennung in Kenigsberg (russ. für Königsberg) ist nach den ersten, erhitzten Debatten Mitte der 1990er Jahre z.Zt. kein Thema. Auch der Vorschlag Kantgrad (Kantstadt) nach dem Königsberger Philosophen Immanuel Kant war im Gespräch (und ist es zum Teil noch). Still und unbefangen jedoch erobert die junge Generation die Stadt – und sagt Kenig City oder einfach nur Kenig

Die Stadt K. hat viele Gesichter, aber nur eine Seele. Die Fotografien zeigen das Erwachen dieser Seele nach Todeskampf, Verwundung, Totschweigen und langsamer Genesung.

Das alte Königsberg – verschandelt, verwahrlost oder liebevoll restauriert, das neue Kaliningrad – städtebaulich missraten, teilweise menschenfreundlich geplant, nun schon fast westlich und immer schicker. Darin eine herzliche und offene Bevölkerung. (A.B.)

„und daß Du, Königsberg, nicht sterblich bist!“ (Agnes Miegel)

This post is also available in: enEnglish (Englisch)